Lade...
 

Kommentare

  • fff alzey 12.02.2020 02:40

    Könnte eine Person, die sich mit der Struktur des Wikis auskennt, die Punkt hier etwas sortieren? Zum Beispiel ließen sich alle Maßnahmen mit Bezug zum ÖPNV zusammenfassen und alle mit Bezug zum Rad.
    • Tatze 19.02.2020 23:36

      Danke, das ist gerade in Bearbeitung :-) hast du einen Vorschlag, wie eine Überschrift für den ÖPNV oder dem Radfahren lauten könnte?
  • Steffen K 18.03.2020 23:36

    Was hier bisher fehlt (und überhaupt in Diskussionen über Verkehr oft vergessen wird) ist der Güterverkehr. Hier geht es zwar um "Mobilität", aber ich weiß auch nicht zu welchem anderen Oberpunkt der Güterverkehr gehören könnte. Auch wenn man jetzt unterstellt, dass wir unseren Konsum einschränken und weniger transportiert wird, fällt der Punkt natürlich nicht völlig weg und muss behandelt werden.
    Güterverkehr betrifft
    1. die internationale Seeschifffahrt. Die Schiffe müssen wahrscheinlich auf synthetisch erzeugte Brennstoffe umgestellt werden. Alternativen wie Segel, Elektrisierung etc. sind nach meinem Kenntnisstand keine ernsthafte Option.
    2. Und das ist der größere Punkt: LKW-Verkehr. Bisher verusachen LKW etwa 5% aller deutschen Emissionen. Möglichkeiten zur Reduktion die diskutiert werden sind:
    I.) Verlagerung des Verkehrs auf die Bahn. Dafür braucht es entweder einen Ausbau der Bahn oder eine andere Taktung. Man könnte auf den gleichen Geleisen sehr viel mehr Züge fahren lassen, wenn alle die gleiche Geschwindigkeit fahren würden und nicht z.B. der Güterverkehr immer den Personenverkehr durchfahren lassen müsste, bevor er weiter kann. Die Konsequenz aus der anderen Taktung wäre aber eine Verlangsamung des Fernverkehrs (also ICE würden auch nur noch 120 kmh fahren). Das geht, ist aber unpopulär. Siehe Holger Busche (2017): Takt schlägt Tempo - ICE und "Deutschland-Takt" ein Fehler!? in: Eisenbahntechnische Rundschau November 2017
    II.) Das Ausstatten der Autobahnen mit Oberleitungen. Die LKW würden dann auf Auto-Bahnen quasi wie Züge elektrisch fahren. Siehe https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/G/MKS/studie-potentiale-hybridoberleitungs-lkw.pdf?__blob=publicationFile Dafür ist natürlich erneuerbarer Strom notwendig.

  • Steffen K 19.03.2020 12:12

    Progressives Steuersystem für Autos in Abhängigkeit vom Energieverbrauch. Für Autos die viel verbrauchen muss mehr gezahlt werden. Dadurch wird der Kauf von leichteren und energiesparenden Autos angereizt. Die radikale Variante wäre ein maximal zulässiger Energieverbrauch, oberhalb dessen Autos überhaupt nicht zulässig sind.
  • friede 07.04.2020 17:49

    Auf einen Bereich, der ganz in der ersten Auflage fehlt, bezieht sich der folgende Kommentar von Jakob Leweke via S4f:''
    Busverkehr:
    In Innenstädten bekommen Busse vorrang, indem die Ampel für sie immer auf grün geschaltet wird. Buslinien mit vielen Stops könnten auch mit Sprinter- Bussen ergänzt werden, die nur wenig halten.
    Als Antrieb wäre, ähnlich wie beim LKW, die Kombination aus kleiner Batterie und Oberleitung sinnvoll.
    Wenn auf Autobahnen ein Tempolimit von 120 km/h eingeführt wird, könnte für Reisebusse die Geschwindigkeit von 100 auf 120 km/h angehoben werden. Zumindest wenn die Busse den entsprechenden Stand der Technik, z.B Fahrassistenzsysteme erfüllen. Das würde für einen gleichmäßigeren Verkehrsfluss sorgen und den Fernbus als Reisefahrzeug attraktiver machen. Fernbus- Verbände fordern bereits dieses Ziel.
    https://www.autobild.de/artikel/umstrittenes-tempolimit-fuer-reisebusse-5878053.html

Sprache umstellen